Video Rauchwarnmelder

Vermeidung von Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlagen

Die Betreiber von Brandmeldeanlagen und Feuerwehrleute kennen das Problem: Auf einmal steht ein Löschzug der Feuerwehr vor der Türe, weil die Brandmeldeanlage einen Alarm zur Rettungs- und Feuerwehrleitstelle gemeldet hat. Bei näherer Untersuchung der Ursache stellt sich der vermeintliche Brand dann als Falschalarm heraus. Von den insgesamt durchschnittlich 900 Alarmen pro Jahr entfallen lediglich zehn Prozent auf echte Brände bzw. sogenannte Beinahebrände. Damit wird die Einsatzbereitschaft der Feuerwehr ohne Zweifel geschwächt und die Freiwilligkeit für die Brandbekämpfung im Ernstfall oft in Frage gestellt.

So ist es nicht verwunderlich, dass die Feuerwehren eine finanzielle Entschädigung für derartige Einsätze beantragen. Fehlalarmierungen können somit teuer werden, denn neben den Kosten der Feuerwehr entstehen nicht selten auch zusätzliche Kosten beim Betrieb. Es gilt daher alles zu unternehmen, dass derartige Falschalarme durch technische und organisatorische Vorkehrungen weitgehend verringert werden.

Die Brandverhütungsstelle hat zu diesem Zweck einen Folder zur Vermeidung von Fehlalarmierungen durch Brandmeldeanlagen ausgearbeitet.