Video Brandgefahren Küche

Vorarlberger Brandgeschehen 2017

 

    Wie im Vorjahr gibt es bei den Bränden bedauerlicherweise wieder zwei Tote zu beklagen. In Feldkirch erleidet ein Mann beim Hantieren mit einem Pyrotechnikartikel tödliche Verletzungen und in Bludenz verstirbt ein Mann nach einem Brand in einer Haftzelle. Des Weiteren erleiden 33 Personen bei 15 verschiedenen Brandereignissen – hauptsächlich in Wohngebäuden – unterschiedlich schwere Verletzungen. Im mehrjährigen Beobachtungszeitraum entfallen ca. 82 % der Verletzungen auf Rauchgasvergiftungen und ca. 18 % auf Verbrennungen. Die Zahl der Gebäudebrände mit Feuerwehreinsatz hat von 343 auf 329 leicht abgenommen. Die Schadenssumme ist mit 16,2 Millionen Euro annähernd gleich hoch wie jene des Vorjahres. In immerhin 22 Fällen wurden Personen durch Wohnungsbrandmelder frühzeitig alarmiert. Auf Wärmegeräte entfallen 34 %, auf elektrische Energie 22 % und auf offenes Licht und Feuer 15 % aller Gebäudebrände. Diese drei Zündquellen sind demnach für beinahe drei Viertel der Feuerwehreinsätze bei Gebäuden verantwortlich.