Video Rauchwarnmelder

Vorarlberger Brandgeschehen 2020

 

    Bereits das dritte Berichtsjahr in Folge sind in Vorarlberg keine Todesopfer zu beklagen! Im zehnjährigen Durchschnitt stirbt in Vorarlberg bei Gebäudebränden jährlich nur eine Person. Im österreichischen und westeuropäischen Langzeitvergleich bedeuten 0,5 Brandopfer je 100.000 Einwohner ein sehr geringes Todesfallrisiko. Dennoch erleiden 39 Personen – hauptsächlich bei Bränden in Wohngebäuden – unterschiedlich schwere Verletzungen, die zu 70 % auf Rauchgasvergiftungen, 15 % auf Verbrennungen und 15 % auf sonstige Ursachen zurückzuführen sind.

    Die positive Bilanz ist zum einen auf die vermehrte Montage von Rauchwarnmeldern in Wohnbereichen und vor allem auf die ausgezeichnete Einsatzbereitschaft und Schlagkraft der Vorarlberger Feuerwehren zurückzuführen. So konnten die Einsatzkräfte 94 vom Feuer eingeschlossene und zum Teil bereits verletzte Personen aus Gebäuden retten.

    Insgesamt wurden die Feuerwehren zu 1.535 verschiedenen Brandeinsätzen gerufen, bei denen es sich um 295 Gebäudebrände, 35 Rauchfangbrände und 1.209 sonstigen Brände wie u. a. Wald-, Wiesen, Müll- und KFZ-Brände gehandelt hat. Die Brandschadenssumme beträgt im Berichtsjahr 22,7 Millionen Euro und liegt somit etwa im zehnjährigen Durchschnitt. Der größte Schaden mit einer Schadenssumme von ca. 4,6 Millionen Euro war bei einer Explosion in einer Schule zu verzeichnen.